Fallberatung in der Jugend- und Behindertenhilfe

Struktur einer Sitzung zur Kollegialen Beratung

Phasen kollegialer Beratung

Phase 1: Klärung der Rollen
* Ratsuchende/r * Berater/innen * ggf. Protokollant/in * Moderator/in
Es wird klar festgelegt, dass eine Teilnehmerin/ein Teilnehmer jetzt von den anderen eine kollegiale Beratung wünscht und dass die anderen dazu bereit sind.

Phase 2: Situationsschilderung des Ratsuchenden (10 Min.)
Die/der Ratsuchende schildert die Situation, um die es geht, unbeeinflusst, möglichst genau und evtl. optisch aufbereitet (Plakat o.ä.). Die Beraterinnen und Berater hören nur zu, machen sich Notizen, fragen aber nicht nach.

Phase 3: Die Beraterinnen und Berater können nun rückfragen, (10 Min.)
aber nur zum Verständnis der Situation (also etwa: "Wie war das ...?", nicht aber: "Warum hast Du nicht ...?") Gegebenenfalls geht man zurück in die 2. Phase.

Phase 4: Kurze persönliche Reflexionspause der Beraterinnen und Berater
Sie versuchen sich die Situation zu vergegenwärtigen.

Phase 5: Die Beraterinnen und Berater diskutieren verschiedene Lösungsansätze. (10 Min.)
Sie wenden sich einander zu und diskutieren Umstände, Ursachen und Lösungsansätze. Sie stellen ihre Vermutungen über die Situation vor. Was kann man tun? Die/der Ratsuchende schweigt, macht sich evtl. Notizen.

Phase 6: Die/der Ratsuchende nimmt Stellung (5. Min.)
zu den genannten und diskutierten Punkten. Sie/er klärt, was für sie/ihn unbrauchbar war, was neu und interessant war, räumt eventuelle Missverständnisse aus usw. (Zurück in den Stuhlkreis) Hier kann das Team beschließen, noch einmal zur Phase 4 zurückzukehren.

Phase 7: Reihum nennt jede/r Berater/in nun ihren/seinen Vorschlag (5 Min.)
zur Veränderung oder Lösung des Problems, - wenn sie/er einen hat.

Phase 8: Die/der Beratene nimmt Stellung (5 Min.)
Sie/er gibt zu Inhalt und Vorgang der Beratung ein abschließendes Feedback. Was passt zu mir, was kann ich annehmen?

Phase 9: Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer reflektiert reihum, welche Relevanz und welche Bezüge der heutige Beratungsanlass für sie oder ihn hat. (5 Min.)
Was hat es mir gebracht? Was nehme ich mit?

Vgl.: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GRUPPEN-BERATUNG (Hrsg)(1989): Team-Arbeit und Mitarbeiterberatung. AGB Arbeitsheft 5. Linz, 13. Auflage. Seite 28.

Wilhelm H. Heidemann • Coaching • Fallberatung • Qualitätsentwicklung
Dipl.-Soz.-Arb., Coach (Dipl.) • Blankenburgstr. 12 • 46483 Wesel • 0281 - 164 02 19